„Amazon & SEO: Bei vielen Händlern fehlt es an den Grundlagen“

amazon-seo-bei-vielen-haendlern-fehlt-es-an-den-grundlagen

„Amazon & SEO: Bei vielen Händlern fehlt es an den Grundlagen“

Amer Kladnjakovic ist seit 2012 selbstständig im Online Marketing tätig und Consultant bei der Agentur seoCon. Seine jahrelange Erfahrung hat ihm gezeigt, dass viele Händler bereits an den Grundlagen der Optimierung im Amazon-Ökosystem scheitern und nicht nur der Preis über einen Kauf entscheidet. Die wichtigsten Erkenntnisse lesen Sie in folgendem Interview, weitere spannende Einsichten liefert Kladnjakovic bei seinem Speaker-Slot am Conference Day der JETZT Amazon am 27. Juni.

JETZT: Sie referieren am Conference Day der JETZT Amazon über SEO auf Amazon. Was dürfen sich Besucherinnen und Besucher von Ihrer Keynote erwarten?

Amer Kladnjakovic: Ich werde am Conference Day die Grundlagen des Amazon SEO kurz besprechen und dann auf die möglichen externen Vermarktungsmöglichkeiten eingehen und insbesondere die Bedeutung von Super URLs, der Wahl des Keywords, der Wahl der Kategorie und die Bedeutung von Bewertungen näher erläutern. Aus Erfahrung habe ich bemerkt, dass es bei vielen Amazon-Händlern bereits an den Grundlagen fehlt: insbesondere der Keyword-Recherche und der Integration in das Listing. Zudem bin ich der festen Überzeugung, dass es rein durch das Amazon AWS und die On-Page Optimierung es nicht leicht ist, gute Rankings zu erhalten. Hier müssen externe Maßnahmen getroffen werden und diese Punkte werde ich aufzeigen und womöglich für weitere Vermarktungsmöglichkeiten inspirieren.

JETZT: SEO in Bezug auf Google ist vielen Unternehmen bereits ein Begriff, gibt es hier Parallelen oder wie unterscheiden sich die Maßnahmen um auf Amazon besser gelistet zu?

Amer Kladnjakovic: Parallelen gibt es hier sehr viele. Wie das Suchnetzwerk von Google ist auch die Amazon-Suche mehr keywordbasiert. Mit anderen Worten – man wendet Maßnahmen an, um für ein bestimmtes Keyword bessere Rankings zu erhalten. Dies kann man mit sogenannten Super URLs oder anderen Suchparametern erreichen. Je nach Wahl des Keywords muss man dementsprechend externe Kampagnen starten, um bessere Rankings zu erhalten. Rein durch den organischen Verkauf, wird es ewig dauern, auf Amazon gute Rankings zu erhalten. Weitere Parallelen wären die Absprungrate, das Kaufverhalten, die Conversion und dergleichen. All diese Parameter muss man betrachten, analysieren und dementsprechend das Listing anpassen. Die Amazon Suchalgorithmen ändern sich mit steigender Anzahl an Händlern immer schneller und sind oft sehr radikal. Was ich damit sagen möchte – auch hier sollte man langfristig denken und dementsprechend arbeiten. Bei Google SEO ist es nichts anderes. Hier muss auch auf die Backlinkstruktur und die stetige On-Page Optimierung geachtet werden, sonst kommt wieder ein Update und die Rankings sind weg. Um dies zu vermeiden, sollten Blackhat-SEO-Strategien möglichst vermieden werden.

JETZT: Hand aufs Herz, entscheidet trotz aller Bemühungen um eine Topplatzierung in den Suchergebnissen auf Amazon nicht letztendlich doch nur der Preis?

Amer Kladnjakovic: Ganz klar – nein! Amazon ist sehr kundenorientiert und listet Produkte, die qualitativ gut sind. Dabei spielt der Preis zwar eine Rolle, ist aber auf keinen Fall ausschlaggebend, für eine Topplatzierung. Wir hatten schon Produkte unter den Bestsellern, die doppelt so teuer waren, wie identische Produkte der Konkurrenz. Wir hatten aber alle möglichen Marketingmaßnahmen eingesetzt und haben auch deshalb die Produkte um einen höheren Preis verkaufen können.

JETZT: Österreich ist ein kleines Land und hat keine eigene Amazon-Seite. Sind heimische Händler im Vergleich zur deutschen Konkurrenz deshalb im Nachteil?

Amer Kladnjakovic: Bezüglich der Amazon-Listung kann ich sagen, dass es hier keine Unterscheidung gibt, jedoch kann es Nachteile insbesondere bei der Logistik und dem Versand geben. Hier ist es also schon ausschlaggebend ob man FBA oder FBM betreibt. Generell ist es so, dass FBM-Händler es schwieriger haben bessere Rankings zu bekommen, jedoch ist nicht vollkommen unmöglich. Zudem sind die Kunden es schon gewohnt Lieferungen innerhalb von ein bis zwei Tagen zu erhalten. Sollten hier längere Lieferzeiten sein, kann sich dies negativ auf den Shop auswirken.

JETZT: Auf welchen Speaker oder welches Thema der JETZT Amazon freuen Sie sich besonders?

Amer Kladnjakovic: Ich freue mich besonders auf den Vortrag von Chris Budgen und Gabriel Opelt. Aufgrund der vielen Shops, die betreut werden ist es auf jeden Fall wichtig die richtigen Tools zu haben, die einem den Überblick geben und die Unterschiede und Vorteile von Vendoren zu kennen.

Amer Kladnjakovic von der Online-Marketing-Agentur seoCon referiert am Conference Day der JETZT Amazon zum Thema „Wie man in den Suchanfragen auf Amazon ganz vorne landet“. Hier geht’s zum Programm der JETZT Amazon und hier können Sie Tickets für die JETZT Amazon erwerben.